Strom- und Erdgaspreise sinken zum 1. Januar 2017

Die Bocholter Energie- und Wasserversorgung (BEW) senkt zum 1. Januar 2017 die Strom- und Erdgaspreise in der Grundversorgung. Grund ist die gute Einkaufspolitik des Versorgers. Mit ihr konnte sogar die Erhöhung der EEG-Umlage bei Strom aufgefangen werden. Sie steigt zu Beginn des nächsten Jahres um 0,53 Cent je Kilowattstunde (kWh) bzw. 8,3 Prozent von netto 6,354 auf 6,880 Cent.

Ein Haushalt in der Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh Strom und 20.000 kWh Erdgas zahlt dafür im nächsten Jahr über 180 Euro weniger. Das erklärt sich mit sinkenden Arbeitspreisen. Bei Strom fällt er um 1,045 Cent je kWh bzw. 3,7 Prozent von brutto 27,944 auf 26,899 Cent, bei Erdgas verringert er sich um 0,6450 Cent je kWh bzw. je nach Gesamtverbrauch zwischen 7,8 und 11,1 Prozent. Der Grundpreis bleibt sowohl bei Strom als auch Erdgas unverändert. Bei den genannten Verbräuchen spart ein Haushalt mit einem WattExtra-Standardvertrag noch mehr, und zwar rund 240 Euro im Jahr.

Grundversorgungspreise

Zu Grundversorgungspreisen werden nach § 39 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) alle Haushalts- und Gewerbekunden abgerechnet, die beim Strom in Niederspannung und beim Erdgas in Niederdruck versorgt werden und keinen Sondervertrag mit der BEW abgeschlossen haben, wie zum Beispiel einen günstigeren WattExtra-Vertrag. Das Unternehmen informiert die Kunden mindestens sechs Wochen vor Inkrafttreten schriftlich über die Preisanpassung.